• Bitte empfehlen Sie diese Seite in Ihrem Netzwerk weiter

Breitband Ausbau in Deutschland

Jeder Haushalt mit schnellem Internet

Unsere derzeitige Regierung will bis Ende 2018 den Breitband Ausbau vorantreiben. Jeder Haushalt soll mit schnellem Internet versorgt werden. Allerdings wurde das Vorhaben nicht mit „wir schaffen das“ bekräftigt.

Breitband Ausbau bis 2018

Breitband Ausbau bis 2018Insgesamt gibt der Bund etwa 935 Millionen Euro als Förderung aus, die bereits seit 2015 ausbezahlt wird. Dazu kommen noch Gelder von den Kommunen und den Rest sollen die Anbieter-Firmen bezahlen.

Das Handelsblatt meint, man könne damit etwa 84.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und zusätzlich 860.000 Haushalte ans „schnelle Internet“ anschließen.

Schaffen wir das?

2018 wäre ja nicht mehr allzu weit, aber schaffen wir das wirklich? Es heißt, der Ausbau gehe bisher nur schleppend voran. Experten der Fratzscher-Kommission stellten schon 2016 fest:

„Was umgesetzt werde, reicht bei Weitem nicht aus.“

Klar, warum auch eilen? Schließlich sind hauptsächlich Haushalte auf dem Land betroffen, das ist relativ viel Aufwand für relativ wenig zu erwartende Profite. Provider hätten dort eh nicht gebaut, daher muß der Bund mit Förderungen einspringen.

Anscheinend hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ein „Breitbandbüro“ installiert und seit 2014 laufe schon eine „Netzallianz Digitales Deutschland“. Also wurde schon ein Teil der Gelder dafür verwendet, damit es sich ein paar Hintern in Sesseln bequem machen können. Meine persönliche Meinung.

Anstrengungen müssen verstärkt werden

Bis 2016 warem nach Schätzungen etwa 24,1 Millionen Haushalte am Netz angeschlossen. Das sind allerdings nur 100.000 mehr als ein Jahr zuvor. Lediglich 7,1 Prozent davon haben wirklich schnelles Internet mit mehr als 50 MBit/s.

Es wäre also an der Zeit, dass unsere Regierung von bloßen Versprechungen weg kommt und endlich sagt: „wir schaffen das!“

Einen Trost haben wir, viele Fritzboxen sind seit Jahren für schnelles Internet gerüstet. Hier ein Artikel von der CeBIT 2014.

Fazit und Hinweise

Schon jetzt ist klar, dass für Videostreaming in der zukünftigen Ultra-HD-Auflösung das sogenannte schnelle Internet mit 50 MBit/s gar nicht ausreichen werden. Es ist also vorhersehbar, dass in wenigen Jahren der Ruf nach „ultra-schnellem Internet“ zu hören sein wird.

Weiter zum AVM-Artikel: hier klicken

Das Bildmaterial stammt aus dem Hause AVM.


Breitband Ausbau in Deutschland bis Ende 2018

Print Friendly, PDF & Email

Über Admin

Roland Best ist Wirtschaftsinformatiker und Internet Erfolgshelfer mit Hauptfokus auf erfolgsoptimiertes Online Business und verkaufsoptimierte Webseiten.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.

  • Bitte empfehlen Sie diese Seite in Ihrem Netzwerk weiter